FS Heilerziehungspflege

Abschluss

Den Bildungsgang schließen Sie als „Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in ab.

Ausbildungsziel

Ziel der Ausbildung ist der Erwerb einer beruflichen Handlungskompetenz, um selbstständig und eigenverantwortlich Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, deren personale und soziale Identität und Integration durch Beeinträchtigungen oder Behinderungen erschwert ist.

Berufsfeld

Heilerziehungspfleger/innen sind als Fachkraft für die ganzheitliche Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung aller Altersgruppen und aller Behinderungsformen zuständig. Ihre Aufgabe ist es, die Persönlichkeitsentwicklung, Bildung, Sozialisation und Rehabilitation der zu betreuenden Menschen zu fördern und sie zu einer möglichst selbständigen Lebensführung im Alltag zu befähigen.Abhängig von der Ausprägung der Behinderung assistieren Sie den Ihnen anvertrauten Personen in lebenspraktischen Bereichen, motivieren sie zu Freizeitbeschäftigungen und unterstützen sie bei der Grund- und ggf. bei der Behandlungspflege. Sie erledigen organisatorische und verwaltungstechnische Arbeiten, beraten und unterstützen die Angehörigen und gesetzlichen Betreuer und arbeiten teamübergreifend mit anderen Berufsgruppen zusammen. Sie arbeiten u.a. in: Werkstätten und Tagesstätten für Menschen mit geistiger Behinderung, Wohngruppen, Wohneinheiten des Betreuten Wohnens für Menschen mit geistiger Behinderung und/oder psychischer Erkrankung und Integrativen Familienzentren/Kindertagesstätten.

Aufnahmevoraussetzungen

  1. Ausbildungsvertrag (mindestens eine halbe Stelle) über 3 Jahre mit einer Einrichtung der Behindertenhilfe. Der Praxiseinsatz muss in sozial-pädagogischen und in pflegerischen Praxisfeldern unter Anleitung einer Fachkraft mit Berufserfahrung erfolgen.
  2. Nachweis einer beruflichen Qualifikation durch
    a) eine einschlägige Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer.  Als einschlägig gilt jeder Beruf, der der weiteren Ausbildung dienlich ist. (z. B. Heilerziehungshelfer/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Kinderpfleger/in, Sozialhelfer/in, Altenpfleger/in) oder
    b) Fachhochschulreife nach Besuch der Fachoberschule oder der zweijährigen Höheren Berufsfachschule im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen oder
    c)
    Einzelfallentscheidungen sind bei Hochschulzugangsberechtigten (FHR/AHR) oder bei Nachweis einer nicht einschlägigen Berufsausbildung möglich.Diese Bewerber/innen müssen eine berufliche Tätigkeit in Einrichtungen der Behindertenhilfe im Umfang von 900 Arbeitsstunden nachweisen. Die vorausgesetzte berufliche Tätigkeit muss zusammenhängend absolviert werden und muss mindestens 50% der vorgesehenen Wochenarbeitszeit betragen. Sie kann auch innerhalb eines halben Jahres abgeleistet werden. z. B. 45 Wochen á 20 Stunden oder 22,5 Wochen á 40 Stunden bzw. andere Modelle.
  3. Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses

Dauer

Die praxisintegrierte Ausbildung wird über 3 Jahre in Teilzeitform durchgeführt. Daher ist ein Ausbildungsvertrag über 3 Jahre mit einer anerkannten Einrichtung der Eingliederungshilfe unter Anleitung einer Fachkraft mit Berufserfahrung erforderlich.

Unterrichtszeiten

Der Unterricht wird am Berufskolleg EST in Geilenkirchen in der Regel wie folgt angeboten:

Unterstufe Mittelstufe Oberstufe
 2 Tage Schulunterricht/Mo und Di
3 Tage in der Praxis
 3 Tage Schulunterricht/Mi, Do, Fr
2 Tage in der Praxis
2 Tage Schulunterricht/Do und Fr
3 Tage in der Praxis

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich Berufsübergreifender Lernbereich
  • Theorie und Praxis der Heilerziehung
  • Gesundheit und Pflege
  • Psychiatrie
  • Organisation / Recht / Verwaltung
  • Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte:
    • kreativ-musischer Bereich
    • sprachlich-kommunikativer Bereich
    • gesundheits-bewegungsorientierter Bereich
    • organisatorisch-technologischer Bereich
  • Projektarbeit
  • Praxis in Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Deutsch / Kommunikation
  • Fremdsprache (Englisch)
  • Religionslehre
  • Politik / Gesellschaftslehre

Abschlussprüfung

Im 2. Halbjahr des 3. Ausbildungsjahres erfolgt das Fachschulexamen mit drei schriftlichen Prüfungsarbeiten und einer fachpraktischen Prüfung (Kolloquium).

Das bieten wir sonst noch

Sie können einen gut vorbereiteten und strukturierten Unterricht durch fachlich kompetente Lehrer erwarten, die Wert auf eine qualifizierte Vermittlung personaler, sozialer und fachlicher Kompetenz legen. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Einrichtungen und die Praxisbegleitung gelingt uns eine Verzahnung von Theorie und Praxis durch Lernen an Praxissituationen und die Nähe zum Berufsfeld. Durch die Einbindung externer Fachleute versuchen wir zusätzlich Ihre Fachkompetenz zu fördern. Die Methodenvielfalt im Unterricht steigert die Teamarbeit und bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Leistungserbringung, wobei Ihre Stärken zur Geltung gebracht werden können. Transparenz im Hinblick auf Leistungsbewertung ist uns ebenso wichtig wie die regelmäßige Evaluation mit Ihnen.

Wir erwarten

Studierende, die ein hohes Maß an Vertrauensbildung, Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit sowie Verantwortungsbewusstsein mitbringen. Voraussetzung für dieses Berufsfeld sind ein gutes Sozialverhalten und Kenntnisse über Arbeitsformen und Arbeitsmethoden zum selbstständigen Arbeiten.

Ansprechpartner

Doris Nowicki Bereichsleitung
Christian Trachte Bildungsgangkoordination

Kontakt