Fachpraktiker Service in sozialen Einrichtungen

 
Sie verfügen über gute soziale Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen?

Sie sind gerne mit anderen Menschen zusammen und möchten mit diesen arbeiten?

Sie sind hilfsbereit und kommunikationsfreudig?

Dann ist dieser Beruf genau das Richtige für Sie!

Seit dem Schuljahr 2016/2017 bieten wir die Berufsschulklasse für die Berufsausbildung zum Fachpraktiker Service in sozialen Einrichtungen als Ausbildungsberuf für Schülerinnen und Schüler mit Lernbeeinträchtigungen und Förderbedarf an.

In diesem Beruf arbeiten Sie in verschiedenen sozialen Einrichtungen, wie beispielsweise Seniorenheimen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, um dort den Bereich des Service aufzuwerten. Ihre Aufgaben sind es, das Fachpersonal in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen zu unterstützen und so den Bewohnern der Einrichtungen Ansprache und Fürsorge zu geben. Sie erledigen Aufgaben, für die dem Fachpersonal schlichtweg die Zeit fehlt, welche jedoch für die Bewohner äußerst wichtig sind:

  • Sie verbringen Zeit mit den zu betreuenden Personen, indem Sie ihre Freizeit beispielweise durch Spiele, Spaziergänge oder einfache Unterhaltungen gestalten.
  • Sie bereiten einfache Speisen und Getränke zu und servieren diese.
  • Sie dekorieren und gestalten Tische und Räume.
  • Sie unterstützen das Fachpersonal bei der Pflege und Reinigung der Räumlichkeiten.

 

Ziele und mögliche Abschlüsse

Den Abschluss bildet eine Prüfung der Industrie und Handelskammer (IHK) in Aachen zum Fachpraktiker/Fachpraktikerin für Service in sozialen Einrichtungen. Des Weiteren kann unter bestimmten Voraussetzungen ein dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 gleichwertiger Abschluss erlangt werden oder der bereits vorhandene allgemeine Schulabschluss aufgewertet werden.

 

Aufnahmevoraussetzung:

Die Ausbildung zum Fachpraktiker bzw. zur Fachpraktikerin für Service in sozialen Einrichtungen können Sie ohne Schulabschluss beginnen. Die Agentur für Arbeit stellt fest, wer sich dafür eignet. Zur Aufnahme an der Berufsschule müssen Sie einen gültigen Ausbildungsvertrag mit einer sozialen Einrichtung oder einem Träger nachweisen. Die Ausbildungsstelle meldet Sie dann zur Berufsschule an.

 

Dauer

Die Ausbildung zum Fachpraktiker bzw. Fachpraktikerin für Service in sozialen Einrichtungen ist eine zweijährige duale Ausbildung. Das bedeutet, dass Sie drei Tage in der Woche in Ihrem Ausbildungsbetrieb und zwei Tage in der Woche in der Schule verbringen. Nach dem ersten Jahr müssen Sie eine Zwischenprüfung absolvieren.

 

(Unterrichts-)Inhalte

Berufsbezogene Fächer:

Fachpraktischer Unterricht im Bereich Hauswirtschaft

Gesundheit und Service

Gesellschaft und Soziales

Deutsch und Kommunikation (Hier liegt der Schwerpunkt auf der Kommunikation mit der Zielgruppe)

Mathematik

 

Berufsübergreifende Fächer:

Politik und Gesellschaftslehre

Sport und Gesundheitsförderung

 

Das bieten wir sonst noch:
In den Stundenplan integrierten Stützunterricht von außerschulischen Trägern (Fachakademie für Wirtschaft)

Individuelle Förderung

regelmäßige klassenübergreifende Ausflüge

 

Wir erwarten:

– kontaktfreudige, aufgeschlossene und hilfsbereite Schüler und Schülerinnen

– Freude an praktischer Arbeit

– Serviceorientierung für die Betreuung von Menschen

 

Ansprechpartnerin: