Titelverleihung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ am BK EST

Nach ca. drei Jahren war es am 19.09.2022 endlich soweit: Gemeinsam mit einer Reihe von Ehrengästen – darunter auch die Bürgermeisterin aus Geilenkirchen, Frau Ritzerfeld, und der stellvertretende Landrat, Herr Dahlmanns – feierte die Schulgemeinschaft des Berufskolleg EST in Geilenkirchen die Aufnahme in das Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Gemeinsam mit Herrn Martin Schulz, der sich dankenswerter Weise bereit erklärt hat, das BK EST als Pate auf seinem weiteren Weg hin zu einer allgemeinen couragierten Haltung gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung zu unterstützen, wurde in einem kurzweiligen Festakt der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verliehen.

Die Schüler:innen der Klassen BF2M und FHM1 führten mit einem kurzen Intro-Video in die Thematik „Diskriminierung“ ein.

Gemeinsam mit der Schulleiterin Ruth Drechsler, führte die Schülersprecherin Celina Steffens, die anwesenden Gäste und die Schulgemeinschaft souverän durch die Veranstaltung.

In einer dialogisch aufgebauten Moderation erläuterten Frau Drechsler und Frau Steffens die knapp 3,5 Jahre lange Entwicklung: Auslöser war ein fremdenfeindlicher und rassistischer Vorfall zwischen Schüler:innen eines Bildungsgangs der Schule gewesen. Über externe Beratung, ein erstes Treffen mit der Schulgemeinschaft und der Regionalkoordination „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, der Vorstellung in der SV und Lehrendenkonferenz, den Schwierigkeiten in der Corona-Pandemie, bis hin zur Patensuche und Organisation der Titelverleihung wurde neben einer großen Portion Durchhaltevermögen, viel Engagement, Zeit und Herzblut investiert.

Alles Tugenden, die der Schulgemeinschaft auf dem weiteren Weg zu Gute kommen werden. Denn, so betonte Ruth Drechsler, mit der Titelverleihung besiegelt die Schulgemeinschaft die Selbstverpflichtung, sich in Zukunft weiter gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung stark zu machen.

Nachdem in einem Erklärvideo die Klassen BT und ET 12 Herrn Schulz und dessen wichtigste Karrierepunkte vorstellten, kam der Pate selbst zu Wort.

In seiner Ansprache betonte Herr Schulz, wie wichtig ihm die Übernahme der Patenschaft sei. Besonders an einem Berufskolleg, wo viele unterschiedliche Menschen aufeinandertreffen, sei dieses Engagement wichtig. „Das Wort Courage“, so Schulz, „ist ein anderes Wort für Mut“. Und Mut bräuchte es, um gegen Diskriminierung und Rassismus aufzustehen, führte er fort. Es sei wichtig, dass die Gesellschaft sich auf gemeinsame Werte einige und diese auch verteidige. Dabei würde es einfacher, wenn in einer Gemeinschaft mehr als nur eine Person gegen Diskriminierung einschreite.

Er verfüge in seinem beruflichen Leben über das Privileg, viele verschiedene Länder besucht und in diesem Zusammenhang auch sehr viele Menschen kennengelernt zu haben. Seine Erfahrung zeige, dass weltweit permanent Menschen Opfer von allen Arten der Ausgrenzung würden. Deshalb sei es so wichtig, dass Schulen sich in Netzwerken zusammenschlössen und sich auf gemeinsame Werte einigten und dafür einstünden.

Zum Schluss seiner beeindruckenden Rede, die gespickt war von rhetorischen Raffinessen, persönlichen Einblicken und Erfahrungen, erläuterte Schulz einen Vorfall aus der Zeit, als Präsident des Europaparlaments (2012 bis 2017): Im Jahre 2016 schloss er einen Abgeordneten von der Plenarsitzung aus, da dieser abwertende und beleidigende Aussagen über ein anderes Volk tätigte.

Martin Schulz beeindruckte das Publikum vor Allem durch seine Authentizität, die besonders durch die Mischung „cosmopolitischer Weltmann“ trifft auf „Kind der Region“ unterstrichen wurde.

Nach einem musikalischen Beitrag der Klasse 11AH, der durch die Bereichsleiterin Monika Schumacher am Klavier begleitet wurde, überreichte Regionalkoordinator Wolfgang Klein vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Heinsberg Schild und Urkunde. Stolz nahmen die Vertreter:innen aus den beteiligten Klassen die „Insignien der Selbstverpflichtung“ entgegen: Jetzt geht’s los – ab jetzt ist das BK EST „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“!

Bei Kaffee und von den Werkstattlehrerinnen selbstgebackenen Kuchen, nutzten viele Schüler:innen die Möglichkeit sich mit Herrn Schulz fotografieren zu lassen. Ganz im Zeichen der grandiosen Atmosphäre dieses Festakts tauschte man sich aus und plant bereits neue Aktionen.

© Esther Ehlen und Dennis Diederen